Niedrigwasser im Rheingebiet

Die Witterung der Periode vom 28.07.-04.08.2022 blieb unverändert heiß und trocken. Die Wasserstände und Abflüsse der Bundeswasserstraßen verharren daher stromgebietsübergreifend weiter auf niedrigem Niveau. Das gilt besonders für
den Rhein. Das nautische Nadelöhr im Engtal des Mittelrheins ist weiterhin für Schiffe mit geringem Tiefgang passierbar. Trotz einiger angekündigter Niederschläge stehen die Zeichen auf einer Intensivierung des Niedrigwassers in der kommenden Woche.

Weitere Informationen finden Sie unter folgenden Links:

 

Informationsaustausch der Rhein-Rats-Vorsitzenden mit den am Rhein engagierten Verbänden

Einmal jährlich setzt sich der/die Vorsitzende der FGG Rhein mit Verbänden („Stakeholdern“) zusammen, um Informationen auszutauschen und die Meinung der Verbandsvertreter*innen zu aktuellen Entwicklungen am Rhein zu erfahren. Das diesjährige Treffen fand am 2. Juni in der Umweltakademie in Stuttgart statt. Neben den Mitarbeiter*innen des Vorsitzlandes und der Geschäftsstelle nahmen Abgesandte folgender Verbände an der Besprechung teil: Arbeitsgemeinschaft Wasserwerke Bodensee-Rhein, BBU AK Wasser, DWA Landesverband Baden-Württemberg, Hochwassernotgemeinschaft Rhein, NABU Naturschutzstation Niederrhein, Landesfischereiverband Baden-Württemberg, Landesnaturschutzverband Baden-Württemberg und Verband der Chemischen Industrie.
Die Themenschwerpunkte betrafen zum einen die Umsetzung der Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie am Rhein. Des Weiteren wurde über die künftige Bürgerbeteiligung bei der Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie diskutiert. Schließlich gab es auch einen intensiven Austausch zum Aktionsplan Niedrigwasser des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr.
Die Gespräche fanden in angenehmer und konstruktiver Atmosphäre statt, wie von allen Teilnehmenden bestätigt wurde. Die FGG Rhein wird die von den Verbänden eingebrachten Anregungen diskutieren und ihre mögliche Umsetzung erörtern.
Ein weiteres Treffen ist für das Frühjahr 2023 vorgesehen. 

 

IKSR veröffentlicht den dritten Bewirtschaftungsplan Rhein – Guter Überblick über den Zustand der Gewässer und den Handlungsbedarf

Zum dritten Mal seit 2009 hat die Internationale Kommission zum Schutz des Rheins (IKSR) einen Bewirtschaftungsplan für die Internationale Flussgebietseinheit Rhein veröffentlicht. Der Plan gibt einen Überblick über den Zustand des Rheins und seiner größten Nebenflüsse sowie des dazugehörigen Grundwassers und fasst zusammen, welche Maßnahmen die Staaten im Zeitraum 2022-2027 ergreifen werden, um den guten Zustand der Gewässer  zu erreichen. Im Vergleich zum Zeitraum 2016-2021 zeigt sich eine leichte Verbesserung. Es sind weiterhin erhebliche Anstrengenungen nötig, um weitere Fortschriftte zu erzielen. 

Den Link zum Pressemitteilung auf der Internetseite der IKSR finden Sie hier.

 

IKSMS veröffentlichen den dritten Bewirtschaftungsplan Mosel-Saar: positive Bilanz - weiterhin große Anstrengungen nötig - Ambitionen der Staaten

Die Internationalen Kommissionen zum Schutze der Mosel und der Saar (IKSMS) haben am 22. März 2022, dem Weltwassertag, den dritten internationalen Bewirtschaftungsplan gemäß der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) für das Bearbeitungsgebiet Mosel-Saar veröffentlicht. Zum Zwecke eines nachhaltigen Oberflächen- und Grundwassermanagements und zur Gewährleistung der Koordinierung auf Ebene des gesamten internationalen Einzugsgebietes der Mosel und der Saar erarbeiten die IKSMS alle 6 Jahre einen gemeinsamen Bewirtschaftungsplan. Nach einer 6-monatigen Anhörung der Öffentlichkeit ist die endgültige Fassung nun auf der IKSMS-Internetseite einsehbar.

Den Link zur Pressemitteilung auf der Internetseite der IKSMS finden Sie hier.